Eiszeit

Die gedrungene Gestalt, die zwischen den Waggons herumschlich, bereitete mir Unbehagen, und die Hitze auf der Sanddüne war unerträglich. Schmerz jagte im Rhythmus des Herzschlages durch meinen Kopf, die Zunge lag pelzig und einem Fremdkörper gleich im Mund. Nervös kaute ich auf den aufgesprungenen Lippen und versuchte, den metallischen Geschmack zu ignorieren.

Weiterlesen

Von Schafen und anderem Getier

Jan Berger lag im Bett und konnte nicht schlafen. Die roten Ziffern der Digitalanzeige des Weckers auf dem Nachttisch blinkten ihm höhnisch entgegen: 1:42 Uhr.

Weiterlesen

Von Deadlines und Schlachtplänen

Im Moment befinde ich mich in einer Phase, in der es schwer fällt, mich zu organisieren und mir das Ganze langsam über den Kopf wächst: Alles ist mir wichtig, ich will alles auf einmal erledigen. Ich habe mir im Laufe der letzten Monate immer mehr (Schreib-)Projekte zugelegt. Schleichend, und ohne, dass ich es merkte, wurde der Berg an »Schreibarbeit” einfach immer grösser.

Weiterlesen

Aquamarin

Als Tavoran die Hafenschänke verliess, war die Luft noch immer trocken und heiss, und das Licht der untergehenden Sonne blendete ihn. Er liess den Blick über den Himmel schweifen und entdeckte ein paar dunkle Wolken, welche langersehnten Regen und etwas Abkühlung versprachen.

Weiterlesen